Am 14., 15., 28. und 29. Juli 2018 hat der Altdorfer an der Südwestwand des Salbitschijen eine neue Route eingerichtet. «Sie weist einen mittleren Schwierigkeitsgrad zwischen 5c und 6b+ auf, wobei ich die Schlüsselseillänge als 6c+ einstufen würde. Das Besondere an dieser Linie ist, dass die Zwischensicherungen auf weite Stecken selber gelegt werden müssen», sagt der erfahrene Alpinist. Über neun Seillängen und rund 300 Klettermeter geht es hinauf auf die Schulter des Turm 1. Der Einstieg erfolgt rund 100 Meter westlich der weltbekannten Westgratroute, über die der Gipfel des 2981 Meter hohen Salbitschijen erreicht werden kann.

 

«Eagle Eye»: So hat Gisler die neue

Kletterroute zum Turm 1 am Salbitschijen getauft. Und bei der Wahl des Namens dürfte das Auge des Künstlers Hans Gisler eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben. «Erst beim Sortieren der Fotos ist mir aufgefallen, dass auf der Schlüsselseillänge ein Adlerkopf mit Auge und Schnabel zu erkennen ist», erklärt er. «Damit war für mich der Fall klar.»

«Mit dieser neuen Route ist es wie mit einem speziellen Baumstamm», sagt der Holzbildhauer. «Du schaust die Beschaffenheit und Strukturen an und siehst bald einmal: Daraus kann etwas Aussergewöhnliches werden.» Gisler hofft nun natürlich, dass die neue Route viele Kletterfreaks ins Göscheneralptal locken wird, die den steilen Weg zur Salbithütte hoch und weiter zum Salbitschijen-Turm auf sich nehmen und seine neuste Kreation klettern werden.

Links: